Trans4mind
Trans4mind

15. Wie Sie Ihre Beziehungen verbessern

Diese Faktoren würden auf eine intime Beziehung zutreffen:

1. Stimmt das, was Sie und was der andere tut, überein?
Schauen Sie sich an, was in einer aktuellen Beziehung läuft. Wenn möglich, tun Sie es gemeinsam mit der anderen Person. Machen Sie eine ehrliche Bestandsaufnahme der derzeitigen Situation und arbeiten Sie dann zusammen, um diese verschiedenen Elemente abzustimmen:

  • Was ist der derzeitige Stand der Dinge?
  • Was ist die Grundabsicht eines jeden in der Beziehung zum anderen?
  • Wie ist also der Idealzustand?
  • Welche Wunschziele teilen Sie also miteinander?
  • Erarbeiten Sie einen Gesamtplan zur Erreichung dieser Ziele.
  • Welche täglichen Aktionen erfordert dies?

2. Verantwortlich wofür?
Überprüfen Sie die Verantwortung, die jeder übernimmt. Arbeiten Sie darauf hin, die volle Verantwortung für die gesamte Beziehung und Ihre eigenen Reaktionen zu übernehmen, versuchen Sie jedoch nicht, für alles verantwortlich zu sein, was die andere Person betrifft. Sie ist für ihre Überzeugungen und Gefühle selbst verantwortlich. Wofür sind Sie bereit Verantwortung zu übernehmen in Bezug auf (andere Person)? Wofür sind Sie nicht bereit, Verantwortung zu übernehmen in Bezug auf (andere Person)?

3. Herrscht Konkurrenzdenken?
Schaffen Sie jede Art von Revierkampf aus der Welt. Was für ein Spiel spielen Sie und der andere? Wenn es ein Spiel ist, dann sehen Sie es als solches und genießen Sie es. Ist da ein Mangel an etwas, um das gekämpft werden muss? Wenn dies der Fall ist, stellen Sie sicher, dass genug für beide da ist (Liebe, Zuneigung, Geld, Kommunikation oder was auch immer).

4. Gibt es etwas, was einer von Ihnen wissen sollte?
Verstimmungen zwischen Menschen entstehen üblicherweise durch eine Störung in der Kommunikation, sehr oft dadurch, dass der eine nicht weiß, was im anderen vorgeht und deshalb nicht entsprechend handelt. Arbeiten Sie heraus, was Sie nicht wissen und besorgen Sie sich eine Antwort; fragen Sie den anderen, was er wissen muss und sagen Sie es ihm.

5. Wird etwas verschwiegen?
Solange es immer noch etwas über den anderen Menschen herauszufinden gilt, arbeiten Sie mit ihm an den folgenden Fragen. Wenn es sich um jemanden handelt, mit dem Sie eine lange Beziehung haben, kann es eine MENGE sein. Was hat (der andere) getan, das für Sie schwierig war? Was hat (der andere) versäumt, darüber zu sagen? Was haben Sie getan, das für den anderen eine schlimme Erfahrung war? Was haben Sie versäumt, darüber zu sagen?

6. Ist der ursprüngliche Reiz verloren gegangen?
Gehen Sie zurück zu der Zeit, als Sie sich zum ersten Mal getroffen haben und schauen Sie sich an, was Sie im jeweils anderen gesehen haben, was Spass gemacht hat und aufregend war. Sammeln Sie alle Einzelheiten und insbesondere die Gefühle. Wenn die andere Person verfügbar ist, machen Sie es gleichzeitig mit geschlossenen Augen und richten Sie es so ein, dass Sie als erstes einander sehen, wenn Sie Ihre Augen öffnen. Übertragen Sie die Gefühle auf die Gegenwart.

7. Was haben Sie gelernt?
Definieren Sie die Beziehung neu als eine Lernerfahrung. Finden Sie heraus, was es sein könnte, das jeder von Ihnen speziell vom anderen zu lernen hätte. Vielleicht kann der eine einige Dinge besser, der andere kann einige Dinge leichter tolerieren oder mehr schätzen. Was müssen Sie voneinander lernen? Was haben Sie voneinander gelernt?

8. Worin stimmen Sie überein?
Finden Sie heraus, worin sie übereinstimmen, was Sie auf die selbe Weise sehen, gemeinsame Interessen, Dinge, bei denen Sie die selben Empfindungen haben oder auf die Sie die selbe Reaktion haben. Erkennen Sie wieviel Gemeinsamkeiten Sie haben, auf die Sie bauen können.

9. Wird Kommunikation verweigert?
Was möchten Sie der anderern Person sagen, können es und tun es aber aus irgendeinem Grund nicht? Warum nicht? Stellen Sie sich vor, wie Sie es dem anderen tatsächlich sagen, dann sprechen Sie es laut aus und stellen Sie sich die Antwort vor. Und dann sagen Sie es. Geben Sie dem anderen die Freiheit, er selbst zu sein.

v10. Vorlieben und Abneigungen?
Was mögen Sie am anderen und was nicht? Muss die andere Person perfekt sein, damit Sie sie mögen? Sind Sie perfekt? Muss einer von Ihnen perfekt sein oder möchten Sie lieber Sie selbst sein? Was ist das Einzigartige an Ihnen oder dem anderen?

11. Was ist notwendig und erwünscht?
Fragen Sie einander, was Sie voneinander brauchen und wünschen. Fragen Sie ehrlich danach, was die andere Person tatsächlich will. Streiten oder diskutieren Sie nicht darüber, finden Sie nur einfach heraus, was der andere gerne hätte.

12. Ehrlich miteinander reden?
Finden Sie sich zusammen und sagen Sie einander, was Sie wirklich übereinander sagen wollen. Jeder bleibt bei dem, was er persönlich fühlt, wie er die Dinge wahrnimmt. Es sind keine "Du ..."-Aussagen erlaubt. Machen Sie weiter, bis jeder von Ihnen lernt, das zu respektieren, was der andere sagt und dem anderen mehr Verständnis entgegenbringt.

13. Geheimnisse?
Prüfen Sie, was jeder vor dem anderen geheim hält. Geheimnisse neigen dazu, sich anzuhäufen und führen dazu, dass Sie sich voneinander entfernen. Welchen Bereichen stellt man sich nicht, wofür wird keine Verantwortung übernommen. Gibt es etwas, was Sie dem anderen nie sagen würden? Haben Sie Geheimnisse voreinander? Warum?

14. Besteht eine Ko-Abhängigkeit?
Jeder muss sich ansehen, welche Verantwortlichkeiten er abgegeben oder aus welchen Bereichen er sich zurückgezogen hat, dadurch dass er in der Beziehung ist. Zum Beispiel keine Freundschaften mehr pflegen "weil dem anderen das nicht gefallen würde". Was können Sie wegen Ihrer Beziehung nicht tun? Nehmen Sie das übel?

15. Setzen Sie sich ins Recht?
Finden Sie fixe Ideen darüber, was richtig ist. Wie denken Sie, sollte die Beziehung sein? Auf der Basis welcher Prinzipien agieren Sie? Welcher Logik folgen Sie? Setzt sich einer von Ihnen ins Recht, indem er den anderen auf irgendeine Weise ins Unrecht setzt?

16. Sind Sie anders?
Was sind die Ähnlichkeiten zwischen Ihnen und dem anderen? Was die Unterschiede? Welche Qualitäten hat eine Person, die der anderen fehlen? Wie können Sie das Beste aus diesen Unterschieden machen, um sich zu ergänzen anstatt miteinander im Streit zu liegen?

17. Sprechen Sie über sich selbst?
Drehen Sie die Klagen, die Sie über den anderen haben, um in etwas, das Sie in Wirklichkeit über sich selbst sagen. Finden Sie die Teile von sich, die dazupassen. Es ist ein sehr verbreitetes Phänomen, dass das, was einem am anderen nicht gefällt oder was man an ihm nicht akzeptiert, eigentlich das ist, was man an sich selbst nicht mag oder akzeptiert. Man kann das nicht am anderen änderen, aber man kann sich selbst ändern, sobald man diesen Teil in sich gefunden hat.

18. Lassen Sie Veränderungen zu?
Überprüfen Sie Ihre Bereitschaft zuzulassen, dass der andere sich ändert. Manchmal versuchen die Beteiligten an einer Beziehung zu verhindern, dass der andere sich ändert oder versuchen ihn nach ihren Vorstellungen und Erwartungenk zu formen. Wenn sich die andere Person plötzlich ändert, dann mögen Sie einander nicht mehr so sehr. Das ist nicht besonders zweckdienlich, daher erhöhen Sie die Toleranz für Veränderung, wenn Sie können. Finden Sie die grundlegenden Qualitäten, die Sie aneinander mögen, aber befreien Sie sich von festen Vorstellungen im Hinblick auf ein spezielles Verhalten oder Umstände, die unbedingt erforderlich sind. "Welche Veränderungen würden Sie (Name) gestatten?"

19. Und in Zukunft?
Visualisieren Sie, wie die Beziehung in Zukunft sein soll. Überprüfen Sie, ob das wirklich kongruent ist oder nur ein abstrakter Traum. Verfolgen Sie es zurück in die Gegenwart. Was können Sie tun, damit es so wird?